Sonntag, 14. Juni 2015

Roboter-Mönche

Um eine Sache beneide ja ich die Japaner am meisten: Dass sie in einer halbwegs technikbegeisterten Gesellschaft an sich leben. Gerade in Deutschland ist das pardoxerweise ganz anders. Unterirdische Fahrrad-Parkhäuser? Zu viel Aufwand. Krawatten-Automaten (zu beide folgen noch eigene Postings)? Das braucht doch keiner. Außerdem ist beides eine eindeutige Bedrohung für die heimische Steinlaus.
Und dann gibt es ja noch die berühmten mechanischen Puppen und sogar Roboter, die sogar für Teezeremonien eingesetzt werden können.

Wobei... So weit waren wir früher eigentlich auch beinahe schon. Schöne Beispiele gibt es dazu im Deutschen Museum München oder im Deutschen Musikautomaten Museum Bruchsal (das bei mir übrigens gleich in der Nähe liegt).
Eine ganz besondere Spielerei stellt dieser "mechanischer Mönch" aus dem Jahr 1560 dar, der entweder in Spanien oder Süddeutschland gebaut wurde. Die Funktionen des persönlichen Roboters des jungen Philipp II.: Laufen, "Predigen" (ohne Stimme), Mea Culpa und das Kreuz zum Kuss darreichen. Einen kleinen Einblick in die Mechanik gibt es hier.



Doch seien wir ehrlich: Einen echten Priester oder Frater kann das nicht ersetzen, auch wenn man in Sachen Künstliche Intelligenz weiter kommt. Wer sich also damit eine Lösung des Priestermangels erhofft hat, muss leider enttäuscht werden. Ein Roboter kann keine Wandlung durchführen, da er nicht an der menschlichen Natur teil hat, die Christus in sich aufgenommen und die Erlösung durch ihn überhaupt ermöglicht hat. Kollekten einsammeln, Informationen verarbeiten und bei der Orientierung helfen geht ja noch, bei anderen Tätigkeiten wird es schwierig.

Sollte man trotzdem auf der Schiene weiterfahren, bin ich der Meinung, dass wenn man sie nicht in den Klerikerstand zulassen kann, sollte man Robotern wenigstens einen eigenen Ordenszweig gewähren. In der "Futurama"-Episode "Free Will Hunting" hat man es mit dem "Orden der Binären Singularität" (OBS) ja schon vorgemacht. :3



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen