Dienstag, 8. September 2015

"Tumble Leaf". Oder: Stop Motion ist wieder "In".

Wer bei der DVD "Die Boxtrolls" die Credits ganz bis zum Ende durchlaufen lässt, wird dieses nette Filmchen mit der Bemerkung dazu finden, dass der Film zum Großteil nicht mit 3D Computeranimation gemacht worden ist, sondern noch in liebevoller Stop Motion-Arbeit. Die übrigens sehr aufwendig ist.


In der heutigen Zeit, in der selbst traditionelle Filmstudios wegen Zeit- und Kostengründen auf Computeranimation umsteigen (betroffen davon unter anderem britische Kinderserien wie "Thomas, die kleine Lokomotive"oder der andersweitig genannte "Bob der Baumeister"), wird dieses Feld der Stop Motion-Animation eher selten beschritten. Vielleicht noch für abendfüllende Fantasygeschichten wie der oben genannte Film oder "Coraline" und "Nightmare before Christmas" oder die bekannte "Wallace und Gromit"-Reihe. Daher ist es wirklich erfreulich, dass Amazon eine ganze Serie in Auftrag gegeben hat (übrigens derzeit auch in deutscher Sprache), die mit Stop Motion produziert wurde und nur die Feinarbeit und einige Effekte digital nachbearbeitet wurden. 



Ich habe schon einige Episoden davon gesehen und kann die Serie sowohl von der filmischen Qualität als auch der der Kurzgeschichten für Kinder ab 6 Jahren sehr empfehlen. Vor allem weil man sie einzeln und in Maßen schauen kann - und wegen der  Peter Lustig-Fans bekannte Schlussbemerkung, "Es war schön mit euch in Tumble Leaf zu spielen. Was habt ihr heute vor?/ Was werdet ihr heute erleben?" , die die kleinen Zuschauer motiviert, auch mal raus zu gehen. ;-)

Wie die Arbeit in den Studios aussieht und wie man die tollen Kulissen und schönen Lichteffekte hinkriegt, kann man übrigens in diesem Video sehen:




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen