Dienstag, 15. September 2015

Wird jetzt Luther Rom oder wird Rom Luther?

Reformationsjubiläen nehmen schon recht seltsame Formen an. Auch oder sogar in Rom.

Die Stadt Rom hat beschlossen, einen Platz nach dem protestantischen „Reformer“ Martin Luther, der von der Kirche im sechzehnten Jahrhundert exkommuniziert wurde, zu benennen. Damit entspricht die Stadt einem Wunsch, den die Union der Adventistengemeinden im Jahr 2010 zum Ausdruck gebracht hatte, um an den 500. Jahrestag der Reise zu erinnern, die der damalige deutsche Mönch 1510 in die Stadt unternommen hatte. Luther war derjenige der erklärte: „Wenn die Hölle existiert, wird Rom darauf gebaut.“ Die Einweihung dieses Platzes findet am 16. September im Colle Oppio Park statt, nicht weit entfernt vom Kolosseum. Dort wird eine Tafel angebracht mit der Aufschrift: Piazza Martin Lutero, teologo tedesco della Riforma (1483-1546)“, - Martin Luther-Platz, deutsche Reformator (1483 – 1546). [...]


Bin mal gespannt, was in gut zwei Jahren in Deutschland für ein Theater gemacht wird. Bei Bismarck hat man sich dieses Jahr jedenfalls nicht so angestellt, auch wenn er so gesehen als historische Persönlichkeit relativ mehr positives geleistet hat.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen