Samstag, 10. Oktober 2015

Auf den Schlips getreten, selbst wo es keinen gibt

Angesichts der erdrückenden Beweislage im Skandal um Planned Parenthood ist es immer wieder überraschend, wie naiv eigentlich versucht wird, die Sache vor der Bevölkerung zu verharmlosen (anders als bei uns, wo man es praktisch totschweigt).

Neben den offiziellen Vertretern von Planned Parenthood traten auch immer wieder mal Prominente auf, um die auch finanziell untreu gewordene Institution in Schutz zu nehmen. Dazu zählt neben Barack Obama und Hillary Clinton auch Bill Nye, der in den USA auch als "Science Guy" (nach der gleichnamigen Kindersendung aus den 90ern) bekannt ist und sich immer wieder großspurig mit anderen als Koryphäe der Wissenschaft zu zeigen gibt. Aber wohl außer von einer eng gefassten "Empirie" und Wissenschaftstheorie leider nicht sehr viel vorzuweisen hat. Was schon öfters vorkam. Aber hey, so läuft eben Infotainment...

Ebenfalls wie Nye reduziert auch Whoopi Goldberg öffentlich die Kritik an Planned Parenthood als ein spezielles Problem der Christen, ohne zu bemerken, dass diese Kritik nicht nur von Christen, sondern auch von Agnostikern und Atheisten geäußert wird, denen sowohl das leichtfertige Hütchenspiel um Millionen von US-Dollar aus der Staatskasse als auch der bestialische Umgang mit noch lebenden ungeborenen Kindern ebenfalls sauer aufstößt. Was natürlich die meisten nicht merken und  vor allem weil die Behauptung, Planned Parenthood sei der wichtigste Anbieter von Mammographien, weit verbreitet ist und man mit somit bisher gegen Kritik immer gut durchkommen konnte. Bis natürlich eines Tages die Sache  aufgeklärt wird. Hier zum Beispiel von Mitt Santorum, über den ich schon vor einiger Zeit berichtet habe.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen