Samstag, 9. Juli 2016

[Laptop-aus-dem-Fenster-Werf]

Wenn wir es schon diese Woche schon zweimal vom ganz normalen Wahnsinn hatten, dürfte ich das hier mal ganz unübersetzt als grandiosen Abschluss stehen lassen und beende damit dieses Thema - egal was innerhalb von zwei Wochen noch kommt.

Cecile Richards, the CEO of Planned Parenthood, responded to a racially charged shooting with a tweet that implies that black people need more access to abortion and contraception.

In a tweet about the shooting of Alton Sterling in Baton Rouge by two police officers, Richards tweeted that “people of color” (abbreviated “POC”) need “repro[ductive] justice”
[...] 


Zwei tote Schwarze durch Polizeigewalt (inzwischen plus fünf tote Polizisten bei einer Demonstration) und eine Vertreterin der unter Beobachtung stehenden Abtreibungs-Industrie (anders kann man inzwischen Planned Parenthood nicht mehr bezeichnen) fordert das was schon damals PP-Gründerin Margaret Sanger der Politik vorschlug - natürlich unter ganz anderen Motiven, aber immer noch mit Aussicht auf staatliche Unterstützung, die wahrscheinlich mit Hillary Clinton als Präsidentin noch zunehmen wird. 

Angesichts solchen Opportunismus ist es schon ziemlich schwierig, die Kinnlade doch nicht runterfallen zu lassen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen