Samstag, 30. Juli 2016

Zum Tod von P. Jaques Hamel: Die zwei Seiten der Medaille



Einerseits nehmen die Warnungen aus dem Nahen Osten - schon seit Beginn der "Flüchtilingskrise" bekannt - immer mehr manifeste Gestalt an.

[...] Europa laufe Gefahr, "den gleichen Terror gegen Christen zu erleben wie wir im Nahen Osten", so der Kirchenmann [der syrisch-orthodoxe Erzbischof Theophilus George Saliba] mit Sitz im irakischen Mossul, der derzeit allerdings im Exil im libanesischen Beirut lebt und ein Mitbegründer der in Wien ansässigen Stiftung "Pro Oriente" ist. Regierungen wie etwa in Schweden sähen tatenlos zu, wie radikale Moslems Kriegsflüchtlinge sogar in europäischen Ländern bedrohten. Setzten sich derzeitige Entwicklungen fort, stehe Europa in zehn Jahren "sehr schwierige Tage" gegenüber, so Saliba. [...]


Andererseits trifft aber auch das ein, was der Kirchenvater Tertullian über das Opfer der Christenverfolgung sagte, die sogar in den absurdesten Situationen trotz ihrer Schwachheit und Unterlegenheit zum Leuchtfeuer für die Menschen werden - weil paradoxerweise sich gerade in ihnen die Stärke Gottes in der Verfolgung offenbart, mit der selbst die "mutigsten" Großmäuler nicht klarkommen:



Requiem aeternam dona ei, Domine.
Et lux perpetua luceat ei.
Requiescat in pace.

Amen

PS: Mach das mal nach, Mohammed... [Satire aus]



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen