Mittwoch, 31. August 2016

Wenn Elfen nicht helfen. Dann holt´s hold oifach n´ Priester...


Straßenarbeiter in Island haben einen versehentlich zugeschütteten Felsen wieder freilegen müssen, um aufgebrachte Elfen zu besänftigen. Die mythischen Wesen hätten möglicherweise eine ganze Reihe von seltsamen Vorfällen bewirkt, nachdem ihr Elfenfels bei Straßenarbeiten im vergangenen Jahr verschwunden war, berichtete die Zeitung "Morgunbladit" am Dienstag.

Ein Angestellter der verantwortlichen Straßenbaufirma Bass, Sveinn Zophoniasson, berichtete der Zeitung von rätselhaften Geschehnissen nach dem Zuschütten des Felsens: Die Straße sei überflutet worden, ein Bauarbeiter sei verletzt worden, Maschinen hätten ihren Dienst versagt und ein Journalist sei beim Besuch der Baustelle in eine Matschgrube gefallen und habe gerettet werden müssen.

"An den Felsen hatten wir zuerst gar nicht gedacht", sagte Zophoniasson. In den volkstümlichen Überlieferungen der Gegend gelte der Ort aber als geheiligtes Elfenterritorium.
[...]


Ich will einerseits den Alt- und Neuheiden in Island gegenüber nicht intolerant sein und andererseits nicht als paranoid gelten - aber bei solchen Berichte muss ich sofort an das Ende diverser Baustellenunfälle denken, mit denen sich der Heilige Benedikt von Nursia befassen musste...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen