Montag, 15. August 2016

Zu Mariä Himmelfahrt: Oscar Wilde in Ravenna



[...] Wir kamen zunächst nach Genua,in eine schöne Marmorstadt mit beeindruckenden Palästen hoch über dem Meer, dann nach Ravenna, das wegen seiner uralten christlichen Kirchen und wegen seiner Mosaike aus dem vierten Jahrhundert äußerst interessant ist. Diese Mosaike sind nicht zuletzt deshalb so bemerkenswert, weil sie zwei Darstellungen der Madonna auf einem Thron enthalten, umgeben von Anbetenden. Sie widerlegen die gängige protestantische Auffassung, die Verehrung der Heiligen Jungfrau habe erst in einem relativ späten Stadium der Kirchengeschichte begonnen. [...]
("An Reverend  H.R. Bramley, 2. April 1877")


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen