Donnerstag, 15. September 2016

Impressionen aus Padua. Teil 2: Die Basilica di Sant´Antonio

Eine Sache schon mal vorweg: Photographieren war in der Basilika leider verboten. Wie es also innen aussieht, kann man auf der offiziellen Webpräsenz sehen. Ansonsten habe ich so gesehen mehr Platz für die eher unbekannten Seiten der Basilika.



Zunächst einmal ist die hohe Dichte an Kirchen und Kapellen auffällig, die man als Tourist allerdings erst auf den zweiten Blick erkennt.



Die offizielle Barmherzigkeits-Pforte der Basilika.


Insgesamt gibt es vier Kreuzgänge auf dem Komplex mit Basilika und Kloster.


Dieser hier hat sogar Platz für einen ganzen Baum.


Diese Statue sollte man übrigens...


... mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten :3


Mittelalter trifft Antike? 
Den Eindruck macht jedenfalls dieses Acroterium. Und da man damals in der altehrwürdigen Universitäts- und Römerstadt Padua auf so manche Funde gestoßen ist, die den Steinmetzen als Vorbild gedient haben könnten, gehe ich mal ganz stark von dieser Theorie aus.


Epitaphe gab es übrigens auch genügend. Wie vom Komponisten und Musiktheoretiker Guiseppe Tartini...


... oder diesem Gelehrten, dessen Füße ihre letzte Ruhe auf einem Stapel Bücher fanden.


Modernes Epitaph für einen Arzt. Man achte auf die Detaillierte Darstellung der Arbeitsinstrumente.


Unsere Freunde, die Tauben dürfen natürlich auch nicht fehlen. Generell waren die recht ruhig und brav...


... wie auch in anderen Teilen der Stadt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen