Dienstag, 27. September 2016

Impressionen aus Padua. Teil 3: Basilica di Santa Giustina

Neben dem Dom und der Basilika des Heiligen Antonius gehört die Basilika Santa Giustina ebenfalls zu den größeren Kirchenbauten Paduas.


Die Basilika liegt gleich am Prato della Valle, dessen signifikante künstliche Insel einen touristischen Knotenpunkt für die Orientierung in Padua darstellt, da sowohl die künstliche Insel auf der Karte sofort zu finden ist, als auch die wichtigsten Ziele in der Nähe liegen, wie die Basilika des Antonius oder der Botanische Garten.




Doktor Who-Fans würden sie vielleicht als "TARDIS-Kirche" bezeichnen, weil...


... sie scheinbar innen größer ist als außen.


Glaubt mir, vor Ort sieht die Kuppel noch viel größer und höher aus - aber leider hat das Kameraobjektiv den Gesamteindruck nicht drauf bekommen. Aber es dürfte ja bekannt sein, mit welchen optischen Tricks und Effekten die Architekten der Renaissance gerne spielten, um Dinge viel größer erscheinen zu lassen, als sie es eigentlich sind.





Die Kirche wurde zum Gedenken an die Heilige Justina errichtet. 304 wurde sie unter der Herrschaft Diokletians mit anderen Christen hingerichtet. Ihre Leiber wurden daraufhin in einen Brunnen geworfen, aus denen sie später geborgen wurden und über dem man auch diese Kirche errichtet hat. Der Brunnen ist heute noch über einen Seitengang bei der Basilika erreichbar, der auch zu einer unterirdischen Kapelle führt. Links, wo die Frau steht, befindet sich übrigens der Souvenir-Shop, in dem ich die beiden Berührungsreliquien und das Pius-Bildchen bekam :3


Schon eher bekannt dürfte ein weiterer Heiliger sein, der in der Basilika bestattet liegt: Der Evangelist Lukas. 1
998 wurde der Sarkophag zur Untersuchung geöffnet, bei der man feststellte, dass der Schädel fehlte, dessen eine Hälfte sich nachweislich in Prag befindet, die andere entweder in Rom oder auf Athos.


Die Sakramentskapelle. Man werfe hier...


... einen Blick nach oben.




Das einzige, was störte, war die neue Geländerplatzierung. 
Vorher war das Teil übrigens noch nicht da, um Blicke zu versperren. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen