Donnerstag, 23. Februar 2017

Ich bin schizophren. Wir dürfen das...


[...] Das Magazin erzählt die Geschichten von Erika Anderson und anderen Durchgeknallten. Überlegen Sie sich also, ob Sie wirklich weiterlesen wollen. Es könnte der finale Angriff auf Ihre Nerven sein. [...]


Und ungefähr ab diesem Punkt bei schaltete mein Hinterkopf wieder mal "Ich tu dir weh" von Rammstein ein...
Die entsprechend bissigen Kommentare des Verfassers haben den Artikel aber zum Glück einigermaßen lesbar gemacht.
Da kommt man sich wenigstens in der weiten Welt nicht mehr so bekloppt vor :3

[...] Erika Anderson hat nach einer Scheidung „sich selbst“ geheiratet. Die Hochzeitsfeier fand mit vielen Geladenen auf einer Terrasse im New Yorker Stadtteil Brooklyn statt. Die Braut trug ein klassisches, weißes Brautkleid. Sie sprach auch eine Art Eheversprechen an sich selbst: „Ich habe mich für Dich entschieden“. Dann kippte sie zwei Gläser Whiskey hinunter, schließlich mußte sie ja für „beide“ Brautleute trinken. Ein Glas für sich und eines … für sich.

Zur Selbstheirat waren Hochzeitseinladungen verschickt worden, es gab eine Hochzeitsliste und einen Verlobungsring. Hätten es eigentlich nicht zwei sein müssen? Erika gestand dem Monatsmagazin: „Die Entscheidung war nicht leicht“. Offensichtlich hat Erika Probleme mit sich selbst. Da will eine Ehe schon gut überlegt sein.
[...] 

Nicht vergessen: Das ist alles "Lebenswirkichkeit"...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen