Samstag, 11. Februar 2017

Vox populi non est vox plebis...



Viele, die die römischen Traditionen nicht kennen, werden sicher den "Traditionalisten" die Plakataktion gegen Papst Franziskus in die Schuhe schieben. 

Für den in den letzten Jahren entstandenen und immer lauter vertretenen massenmedialen Pöbel (plebs divulgationis) ist es eigentlich typisch, für unerklärliche Vorgänge, die einen scheinbar überfordern, gerne nach ominösen Gesellschaften oder Einzelpersonen Ausschau zu halten, um sich nachts auch versichern zu können, überhaupt noch gut schlafen zu können. 

Man hat zwar keine Ahnung, was in einem anderen Land vor sich geht - aber hey: Man hat einen Schuldigen, den man irgendwann einmal sicher aushebeln wird - oder den sicher irgendwann mal jemand abknallen wird. Problem erledigt. 
Klappte ja auch ganz toll bei den Hexenjagden.

Unangenehm wird es jedoch, wenn man mit der Realität konfrontiert wird.

Aber die kann man ja auch ganz einfach ignorieren. 
Wie beispielsweise die peinliche Sache mit den Bussen...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen