Dienstag, 30. Mai 2017

Zum Ende des Marienmonats Mai: "Maria Maiestatis" von Fratello Metallo

Metal kann auch anders - und besonders wenn der italienische Kapuzinermönch Cesare Bonizzo kommt, muss nicht nur die Mistgabel dran glauben...



Das ganze Album kann man sich übrigens hier anhören.


Lückenpresse, 3. Akt: Wenn das "Correctiv" zu Besuch kommt


Dritter Akt der inzwischen deutschlandweit bekannten Realsatire - ohne natürlich auf die ebenfalls sehr beliebten Interludien einzugehen.

Nachdem also anderen genug in der Wäsche anderer herumgeschnüffelt wurde, die Demontage der AfD auch nicht so doll klappt und die wilde Hilde immer noch nicht Präsidentin ist, versucht sich das Wahrheitsministerium wieder mal an "Fake News" (aufgepasst: "Fake News", nicht "Lügenpresse". Denn das sagen nur die Rechten. Und die sind voll böse. *Darf ich fragen, warum Sie jetzt das Grinsen anfangen?! Das ist nicht witzig. Das ist voll so!!!*) und knöpft sich erst mal die "Demo für Alle" vor. Dass dabei von eigener Seite wieder mal Fake News produziert, überrascht nicht einmal mehr die Interviewten selbst.

[...] Die Vertreter der „Sexualpädagogik der Vielfalt“ wie Uwe Sielert und das Institut für Sexualpädagogik Dortmund (isp) stellt Sachse als Opfer bloß inszenierter Bedrohungsszenarien dar. Sielert etwa gelte nur deshalb als Vertreter der Thesen des Pädophilieaktivisten Helmut Kentler, weil er in den 80er Jahren einmal mit ihm zusammengearbeitet habe. 

Tatsächlich berufen sich Sielert und Co. aber noch heute ganz offiziell auf Kentlers Erbe. Wir kritisieren Sielert nicht, weil er einst mit Kentler befreundet war, sondern weil er dessen pädagogische Schule in der „Sexualpädagogik der Vielfalt“ fortführt, wie wir wissenschaftshistorisch klar nachgewiesen haben. Sachse insinuiert, unsere Kritik an dieser Pädagogikschule entstamme christlichen, konservativen und „rechten“ Vorurteilen. Das ist schlicht falsch. Wir berufen uns von jeher auf die Vernunft und auf die Wissenschaft. Sielerts Schule der Sexualpädagogik beruht de facto auf äußerst zweifelhaften, wissenschaftlich nicht haltbaren Grundannahmen. Das haben wir mit unserem jüngsten Symposium klar aufgezeigt. [Anm.: Dem gegenüber sich übrigens die Linken jeder Einladung zur offenen Diskussion zur Sexualerziehung demonstrativ bis zuletzt verweigerten und zu sabotieren versuchten] [...]


Samstag, 27. Mai 2017

"Lutherjahr": Ungefähr hier müsste es klingeln...



... und man sich fragen, ob die Reformation nicht vielleicht einen anderen Grund gehabt hat. Und genau aus diesem Grund gibt es Gott sei Dank die Geschichtsforschung.

[...] Quantität galt mehr als Qualität. "Wenn das Geld im Kasten klingt, die Seele in den Himmel springt." Dieser Werbespruch aus dem 15. Jahrhundert symbolisiert für die Menschen heute das Ablasswesen. 
Als der ultimative Bösewicht der Reformationsgeschichte gilt Johann Tetzel, der Dominikaner und Ablassprediger. Weil ihm ebenjener Spruch zugeschrieben wird, von der Seele, die aus dem Fegefeuer erlöst wird, wenn sie vorher nur genug abgedrückt hat. 
Leider stammt das Zitat nicht von ihm. Es kursierte früher und wurde bereits 1482 von der Pariser Sorbonne, dem damals obersten theologischen Gremium in Frankreich, verboten. Wir wissen auch nicht, wie Tetzel aussah, es gibt kein zeitgenössisches Bild des Predigers. Später wurde er auf Gemälden als fetter und verschlagener Fiesling dargestellt.

In Wirklichkeit war der Dominikaner Tetzel ein gebildeter, gut vernetzter, enorm effektiver und erfahrener Ablasskommissar zu einer Zeit, als der Berufsstand noch keinen schlechten Ruf hatte. Der Historiker Hartmut Kühne hat in akribischen Quellenstudien herausgefunden, dass Tetzel erst im Zusammenhang mit dem ersten Reformationsjubiläum 1617 aus der Vergessenheit geholt wurde und dann als negative Folie für die Lichtgestalt Martin Luther aufgebaut wurde. Danach war kein Halten mehr, der Dominikaner begann seine zweite Karriere als bad guy. Das, was heute an Wissen über Tetzel kursiert, basiert im Wesentlichen auf protestantischer Propaganda. [...]


Katholisch und Trump-Unterstützer?!

Das muss sicher irgendso ein verblendeter und völlig irrationaler Konservativer s...

Oh... Hoppla.  (9:10, 13:10, 15:23)



Und dann wäre noch das nette Gespräch hier (2:30).




Samstag, 20. Mai 2017

PETITION: Wegen Don Bosco gefeuert werden?

Man tut sich ziemlich leicht im Sputen vor Politischer Korrektheit. Leider tun das jetzt auch die ein oder anderen traditionell  katholischen Einrichtungen in den USA, die oft als Granitmauer gegen eine hyperaktive Moderne galten.

Derzeit werden Unterschriften für Mark Smythe, Lehrer an der Blessed Trinity Catholic School in Ocala/Florida, gesammelt. Er soll entlassen werden, nachdem die Zeitung Huffington Post herausfand, dass er "anti-islamisches Material" zum Unterrichten verwende. Den Urheber des Materials, den Jugenderzieher und Heiligen Giovanni Don Bosco, stufte man ebenfalls wegen seiner islamkiritischen Äußerungen darunter ein, da er den Islam als "Unmoralisch und Korrupt" bezeichnete.

Diskutiert werden darf darüber natürlich nicht. Obwohl das verwendete Material doch unbequeme Fragen gegenüber das bei uns So gern in den Himmel gelobte Bild des Islam und besonders Mohammeds aufwirft, dem man sich selbst außerhalb der Schule irgendwann einmal stellen muss:




Samstag, 13. Mai 2017

Wenn selbst "Wissenschaft" absurd wird, Teil 2: Amerika grüßt Wiesbaden

Dass man gerne das Thema Sexualerziehung nach seinem Gusto hin auszuhebeln oder sogar direkt versucht, eine ehrliche Diskussion als irrational und hasserfüllt darzustellen, wenn das propagierte "Vielfalts"-Dogma in Frage gestellt wird, ist nichts Neues mehr im deutschsprachigen Raum. Vor allem, wenn man sich auch gleichzeitig weigert, rational statt emotional zu diskutieren oder einfach die eigenen Leute selbst schon hasserfüllt genug sind, um überhaupt darlegen zu können, gegen was man überhaupt gerade demonstriert. Siehe die "Demo für Alle" in Wiesbaden. Oder Stuttgart.

Ein ganz anderes Kaliber wird derzeit in den USA aufgefahren.
Aber fangen wir mal ganz von vorne an. 


Netflix hat eine neue Bildungsserie veröffentlicht mit dem Namen "Bill Nye saves the World". Von Bill Nye hatten wir es schon mal kurz auf diesem Blog. Er ist der Typ, der durch die Kinderserie "Bill Nye - The Science Guy" berühmt wurde, die Disney 1993 ausstrahlte. Er ist studierter Maschinenbauingenieur (Bachelor), verließ aber dieses Gebiet, um als Schauspieler Karriere zu machen. Seither hat er seinen Status als allseits schlauer und netter Wissenschaftsonkel (wie ihnviele seither in englischen (aber sogar im deutschen)  Sprachraum entsprechend ausgenutzt. Das geht von Posten bei der Planetary Society bis zu wissenschaftlichen Diskussionen von der Kritik am Kreationismus bis zum Thema Klimawandel. Wobei neben einigen Statement, die nicht wirklich wissenschaftlich sind, aber zugleich Wissenschaftlichkeit beanspruchen (vgl. Verteidigung von Planned Parenthood nach dem Organhandel-Skandal oder der Klimawandel als Grund für den IS-Terrorismus). 

Was jedoch nichts daran ändert, dass seine Serie von 1993 wirklich genial gemacht war, trotz des Eindrucks, man hätte Peter Lustig auf ADHS vor sich, der die Sendung mit der Maus übernommen hätte. Wie diese nette Episode über das Thema "Wahrscheinlichkeit".


Klasse Sendung, nicht? 
Finde ich wirklich gerade für Kinder und jüngere Schüler genial gemacht. Viele Lehrer benutzten gerade deswegen viele Episoden bis heute davon in ihrem Unterricht. :3

Netflix ließ sie nun zensieren.

Oder besser gesagt die Stelle zwischen 9:06 und 10:18, weil hier erklärt wird, dass es nur zwei Geschlechter gibt.
Der Grund dafür? Bill´s neue Serie, in der nun in Episode 9 "The Sexual Spectrum" mit Hilfe der "Wissenschaft" das komplette Gegenteil propagiert wird. Einige bezeichnen es als "notwendige wissenschaftliche Aktualisierung", andere - vor allem Fans, die mit der Serie von 1993 groß geworden sind und auch so die Naturwissenschaften lieben gelernt haben - sind relativ enttäuscht von einer regelrechten Politisierung, die sich weder wirklich an wissenschaftliche Standarts hält, noch Kritiker bei einer Expertenrunde zu Wort kommen lässt (siehe folgendst verlinktes Video: 2:11). Oder anders gesagt: Politische Korrektheit mit wissenschaftlichem Anspruch mit der Aussicht, noch mal so richtig Karriere zu machen.

Und was die wissenschaftlichen Standpunkte angeht... Das überlasse ich lieber den folgenden Video, denn dieses beknackte Thema will ich nicht noch einmal wiederholen.


Nicht angesprochen wurde hier die Behauptung, dass sich selbst Dreijährige schon ihr eigenes Geschlecht definieren könnten. KÖNNTEN. Solchen Thesen stehen viele Kinderärzte zu Recht kritisch gegenüber. Auch die These, was man selbst wolle, sei richtig, eben WEIL man es wolle, ist ebenfalls nicht wirklich zu empfehlen. Was Bill Nye nicht weiter stört, denn er ist Wissenschaftler. Was das auch immer bedeuten soll. Oder deutsche Sexualpädagogen, denn sie sind ja Pädagogen und wissen was Kinder wollen. Was das ebenfalls auch immer bedeuten soll. Aber es gibt einem das Recht, sich schon einmal eine utopische Gesellschaft auszudenken, in der jeder seiner Meinung ist - weil man es sonst Wert ist, ins Gefängnis geworfen zu werden. (Na ja, wenigstens zündet er keine Autos an...)


Einerseits ist es zutiefst erschreckend, wie derzeit Medien und Medienikonen regelrecht instrumentalisiert werden, um kritische Meinungen schon im Voraus mundtot zu machen. Andererseits merkt man immer öfter, dass gerade kritische Konsumenten, die sich auch Gedanken über das machen, was sie da schauen - siehe die Fans, die sich kritisch zur neuen Serie äußerten (denn auch in anderen Episoden wird gerade diese Strategie angewandt) -, ihre Bedenken äußern - und das wirklich offen und ehrlich, weil sie sich keine Marketingstrategien als Wissenschaft und Ratio vormachen wollen lassen.

Und zumindest hier besteht noch ein Hoffnungsschimmer, auf den man bauen kann.

Wir brauchen keinen Donald...

... wir haben doch schon Claudia.

[...] Die Ausschreitungen durch Migranten in der Silvesternacht 2015/2016 in Köln schiebt sie auf den Bund. Die vielen Gewalttaten in NRW, die No-Go-Areas dort in Dortmund, Essen oder Bochum – das sei „Stimmungsmache“ der CDU. Überhaupt gehe der in Nordrhein-Westfalen auffällig gewordene Berlin-Attentäter natürlich auf das Konto von CDU-Bundesinnenminister Thomas de Maizière. 

Wieso aber, hält Frau Klöckner, CDU, dagegen, stehe etwa Bayern in der Kriminalitätsstatistik im Vergleich zu NRW viel besser da? „Das sind Fake News!“ schreit das grüne Urgestein Roth Julia Klöckner an. Kreischen indes hilft nix. Mit Zahlenverdreherei ist nämlich schon Karl Lauterbach, SPD, am Montagabend bei „Hart aber fair“ krachend gescheitert. [...]

Aber selbst das hört irgendwann auf.

[...] Die Polizistin [Tania Kambouri], die in Bochum, NRW, Dienst tut, muss selbst bei einem Verkehrsunfall damit rechnen, angegangen zu werden. Ein Migrant schlug ihr ins Gesicht und biss den Knochen ihres kleinen Fingers durch. Da fällt selbst Claudia Roth nix Schlaues mehr ein. [...]


Wer sich jetzt fragt, wie die gute Frau Vizepräsidentin des Bundestages werden konnte:
Ich tippe mal ganz spontan darauf, dass Sie mit der Gründung einer eigenen bundesweiten Stiftung drohte. 

Oder die Russen stecken wieder mal dahinter.
Die natürlich auch am Steigen des Meeresspiegels schuld sind, da der typisch russische Konsum von Wodka in exzessiven Maßen die Toilettennutzng steigert und somit auch mehr Wasser ins Meer gelangt. 
[Satire aus]


Mittwoch, 3. Mai 2017

Kinder! 15 Jahre ist das schon her...




Und scheint sich irgendwie nichts geändert zu haben.

[...] Fast 50 Prozent eines Durchschnittseinkommens werden von Gehältern in Deutschland laut einer neuen OECD-Studie an Steuern und Sozialabgaben abgezogen (OECD-Schnitt 36,0 Prozent). Nur in Belgien ist der Wert höher. „Geht ja noch!“, meinen Sie jetzt? Na, dann fahren Sie sicherlich kein Auto und nutzen keinen Strom, denn die horrende Benzinsteuer und die von Jahr zu Jahr steigende EEG-Umlage, die wir in Deutschland zahlen, ist in dieser Statistik noch gar nicht berücksichtigt.

Auch steuerähnliche Zwangsabgaben wie der Beitragsservice für ARD, ZDF und Konsorten werden nicht berücksichtigt. Ebenso wenig wie Kurtaxen, Mehrwert-, Tabak-, Kaffee-, Bier-, Branntwein-, Schaumwein-, Tanz-, Vergnügungs-, Wett- und Lotteriesteuern oder wie sie alle heißen. Und natürlich ganz davon abzusehen, die Steuer auf Gelder, für die schon einmal Steuern bezahlt wurden, wie z.B. Vermögens-, oder Erbschaftssteuer – die beiden letzteren sollen ja, wenn es nach den „Staatzis“ von der roten Front geht, bald wieder ordentlich steigen. Denn der Staat braucht mehr Geld!
[...]